Zwischen Wissenschaft und Praxis

Wie Wissenschaft und Praxis manchmal miteinander verbunden sind, musste vor kurzem Wang Jianwei erfahren. Er hatte zusammen mit seinem Professor einen Aufsatz zu einer kaskadenartigen Verwundbarkeit des U.S.-Stromversorgungsnetzes veröffentlicht (Safety Science, vol. 47 (10), S. 1332-1336). Darin beschreiben die beiden Autoren aus theoretischer Sicht mögliche Effekte einer Einflussnahme auf das U.S.-Stromnetz, die zu weiteren Folgeerscheinungen führen könnten (Domino-Effekt).

Bei einer Anhörung Anfang März vor dem House Foreign Affairs Committee zitierte ein Militärstratege eben diesen Aufsatz. Allerdings wurde dabei nicht die wissenschaftlich-theoretische Komponente in den Vordergrund gestellt, sondern der Aspekt, dass “chinesische Wissenschaftler … einen Artikel veröffentlicht haben, wie ein kleineres U.S.-Stromnetz so angegriffen werden kann, dass durch die kaskadierenden Folgen die gesamten Vereinigten Staaten in Mitleidenschaft gezogen werden”. Die Möglichkeit, dass Terroristen und ausländische Staaten ihre Cyberangriffe gegen die kritische Infrastruktur eines Landes richten, ist in der Vergangenheit immer wieder thematisiert worden.

in einem Interview betont Wang, dass es ihm nicht um den Angriff, sondern um mögliche Verwundbarkeiten und geeignete Schutzmaßnahmen gegangen sei. Sein Ziel sei es, “das Netzwerk besser abzusichern und zu schützen.” Unabhängige Wissenschaftler bestätigen dies und erläutern, dass die für einen Angriff notwendigen Informationen weder diesem noch anderen Aufsätzen in diesem Themenfeld zu entnehmen seien. Dass – in der durch den Google-Rückzug aus China – gegenwärtig angeheizten Stimmung zwischen den USA und China der Artikel ausgerechnet das amerikanische Stromnetz betrifft, kann Wang plausibel erklären: China veröffentliche keine Daten zu seinem Stromnetz, während dies in den USA der Fall sei. Zudem habe es in der Vergangenheit dort einige größere Ausfälle gegeben, so dass auch aus diesem Blickwinkel eine Beschäftigung mit dem U.S.-Netz interessant gewesen sei.

Schlagworte: ,

Kommentieren