Brasilien führt deutlich

Google veröffentlicht auf einer eigenen Mashup-Seite die Anzahl der Anfragen von Regierungsbehörden. Die dort abgebildeten Daten beziehen sich gegenwärtig auf den Zeitraum vom 01.07.2009 bis zum 31.12.2009. Danach liegt Brasilien mit deutlichem Abstand auf Platz eins, sowohl was die Anzahl der Datenanfragen angeht (3663 Auskunftsersuchen, dicht gefolgt von den USA), als auch was die Bitten um Entfernung von Informationen, z.B. aus dem Suchindex von Google oder aus dem Videoarchiv von YouTube angeht (219 Ersuchen; Deutschland liegt auf Platz 2 mit 188 Anfragen. Weitere Länder mit dreistelligen Einreichungszahlen sind gegenwärtig Indien und die USA). Ein Klick auf das jeweilige Land fördert weitere Details zutage.

Die Daten sind nicht unproblematisch auszuwerten, da z.B. in einer einzigen Anfrage mehrere Lösch- oder Auskunftsersuchen gebündelt sein können. Weiterhin sind beispielsweise Anfragen wegen Copyrightverletzungen nicht berücksichtigt. Dennoch geben die Zahlen ein interessantes Bild über die Kooperation des gegenwärtig wohl mächtigsten Internetkonzerns mit internationalen Regierungseinrichtungen. Hintergrundinformationen und Einschränkungen hat Google auf einer FAQ-Seite zusammengestellt.

Schlagworte: ,

Kommentieren